Neuen Schwung für Nationalpark OWL!

Zum neuen Schwung für einen Nationalpark OWL können Sie beitragen, indem Sie noch bis zum 16. Februar 2024 am Nationalpark-Dialog des Kreises Lippe zur Egge teilnehmen (siehe unten).

Wir GRÜNEN gehören seit jeher zu den engagiertesten Befürwortern eines – nach der Eifel – zweiten Nationalparkes in NRW (wobei wir OWL-GRÜNEN natürlich vor allem mit einem derartigen Natur- und Touristenparadies in unserer Region liebäugeln). Die Bedeutung der Nationalpark-Idee hat in den letzten Jahren noch enorm zugenommen:

Das Artensterben (weltweit und vor allem in unseren dichtbesiedelten und stark genutzten Landstrichen) ist seit geraumer Zeit ebenso deutlich sichtbar geworden wie der menschengemachte Klimawandel und wird von der Fachwelt inzwischen als ebenso gefährlich für das menschliche Leben auf unserem Planeten angesehen.

Um so wichtiger ist es, für Pflanzen und Tiere Rückzugsgebiete zu schaffen, in denen sich die bedrohte Natur erhalten und regenerieren kann. Oder:

„Etwa 45% der untersuchten Tier-, Pilz- und Pflanzenarten stehen in Nordrhein-Westfalen auf der „Roten Liste“ – d.h. sie sind gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. Nationalparke sind die einzigen Schutzgebiete, die auf großer Fläche natürliche Dynamiken ermöglichen, und gleichzeitig dem Naturerleben, der Umweltbildung und Forschung dienen. Sie haben daher eine wichtige Funktion im Schutzgebietsnetz und sind von zentraler Bedeutung, um dem weiteren Verlust an Lebensräumen und Artensterben entgegenzuwirken. Naturwälder bieten wertvollen Lebensraum für viele seltene und spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Gleichzeitig bieten Nationalparke Chancen für eine nachhaltige Regionalentwicklung, wovon auch die umliegenden Städte und Gemeinden in wirtschaftlicher Hinsicht profitieren können.“ (https://nationalpark.nrw.de/dialoge/lippe )

Nationalpark-Dialog des Kreises Lippe zur Egge

Beteiligen Sie sich deshalb noch bis zum 16. Februar an dem Nationalpark-Dialog!

Dabei können Sie:

  • auf ein Fülle von Informationen zum Nationalpark im Allgemeinen und zu einem Nationalpark Egge im Besonderen zugreifen
  • oder einfach „Ihre Gedanken zum Nationalpark Egge“ äußern. In den bisherigen Beiträgen wurde etwa die Qualität der Egge als „Hotspot für die Artenvielfalt“ hervorgehoben oder auf die Chancen hingewiesen, die ein „Touristenmagnet“ etwa für die „Heilbadregion OWL“ bieten. Es wird sowohl kritisch nach Beeinträchtigungen für die Holzwirtschaft gefragt als auch daran erinnert, dass von den bisher 16 deutschen Nationalparks „noch kein einziger wieder zurückgebaut“ wurde: „Ist ein Nationalpark einmal da, will ihn niemand mehr hergeben und missen“.
  • und schließlich: konkrete und gezielte Fragen rund um den Nationalpark stellen, die dann von der Kreisverwaltung (hoffentlich ebenso konkret) beantwortet werden (Beispiele bisher: Darf man den Nationalpark betreten? Dort jagen? Beere und Pilze sammeln? Was ist mit Windkraft? Gibt es Auswirkungen auf angrenzende Flächen? Kosten?

Aktuelle Diskussion um Nationalpark Egge

Seit einiger Zeit hat die Diskussion um einen „Nationalpark Egge“ wieder an Fahrt aufgenommen. Zwar umfasst der „Suchraum“ nur ein kleines Stück unseres Kreises: im äußersten Süden Horn-Bad Meinbergs (Karte:   https://nationalpark.nrw.de/dialoge/lippe ). Aber die Nationalpark-Freunde in unseren Nachbarkreisen können jeglichen Rückenwind aus Lippe gut gebrauchen!


Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.